Reiseziel: Geheimnisvoller Ural




-Aufenthalt

-Zeitenwechsel

-Anreise


- im Dezember 2004


Eine etwas vorlaute und nicht ganz so ernst gemeinte Frage und eine unerwartet einladende Antwort darauf, war der eigentliche Grund, weshalb ich so ganz plötzlich nach Russland gekommen war.

Lena, eine bildhübsche Russin, die gerade in München ihren Doktor zum Thema Kunst und Betriebswirtschaft macht, und für eine namhafte Unternehmensberatung arbeitet, war hocherfreut über mein Interesse für Russland. Sie lud mich ein, sie nach Hause, nach Ekaterinburg, in den Ural zu begleiten.

Ich war seitdem bereits mehrmals dort und bin immer wieder fasziniert:

Um Ekaterinburg riesige, duftende Wälder (im Sommer voller schmackhafter Beeren und Pilze), Moore, Teiche, Seen, Flüsse, verstreute Ortschaften, ab und zu Zwiebeltürme eine Kirche. -

Im Winter tief verschneite, lautlose Wälder; zugefrorene Seen und Flüsse; - spätestens im November hält der Winter Einzug. Eine dicke Schneedecke lässt für Monate die kleinen verstreuten Dörfer in der Weite der Landschaft verschwinden.

Hier ist der Mittlere Ural, der lieblichste und flachste Teil des Ural Gebirges, das sich von Nord nach Süd über insgesamt 2.500 km erstreckt – von der Eisküste bis zur Kasachischen Steppe.
Hier beginnt Sibirien mit der Taiga, dem größten zusammenhängenden Waldgebiet der Erde.

Dies ist ein Platz für Naturliebhaber; für Leute, die sich ihren Urlaubsverlauf selbst gestalten können und wollen; für Leute, die die grenzenlose Weite, das Rauschen der Wälder, das Ursprüngliche lieben und nicht zuletzt auch interkulturelle Kontakte suchen und sich auch ihre grauen Zellen im Urlaub erhalten wollen.

In diese großartige Landschaft eingebettet liegt das Dorf Kripino aus dem 18. Jahrhundert, mit den für Russland typischen Holzhäusern mit ihrem schmückenden, farbigen Schnitzwerk.

Die Bewohner dieses Dorfes laden Sie herzlich ein bei sich den Urlaub zu verbringen:

in einer Datscha (Wochen End-, Ferienhaus), oder in einem schönen Holzhaus, oft ein Blockhaus, dessen dicke runde Baumstämme nach jahrhundertealter, überlieferter Technik zusammengefügt sind und das sehr gemütlich eingerichtet ist. Ein offener Kamin / Kachelofen gehört dazu und etwas abseits vom Wohnhaus, in einem Blockhaus, eine Banja, die russische Form der Sauna.



Zuletzt geändert: 14.12.2016, 00:10:10